Mittwoch, 29. August 2012

Touring the Capitol

Yey, es ist soweit! Endlich mal ein Blog-Post mit Fotos! Nachdem ich heute meine erste richtige Vorlesung hatte, und in der auch schon glänzen konnte - der Prof. weiß bereits meinen Namen - ging es heute zum Capitol. Eine Führung durch die altehrwürdigen Räume des 1812 abgebrannten und wieder aufgebauten legislativen Zentrums der USA war genau so enthalten im Tagesablauf, wie ein Blick hinter die Kulissen der Judikative in Form des Old Supreme Court - der neue ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Das US Capitol von Weitem
Nachdem wir im Besucherzentrum ankamen, mussten wir uns jeder Sticker auf die Brust kleben, auf denen stand zu welcher Gruppe wir gehören, und wann wir das Gebäude wieder verlassen müssen, damit auch ja niemand zu lange oder gar illegal im Capitol bleiben kann.
Welcome to the Visitor Center of the United States Capitol
In der Besucherhalle des Capitols habe ich übrigens eine für mich sehr lustige Entdeckung gemacht: Helen Keller. Für die, die sie nicht kennen: Helen Keller war eine taubblinde Dame aus Connecticut die von 1880 bis 1960 lebte. Sie war bekannt dafür, durch Abtasten der Lippen "lesen" zu können, was Leute sagen. Trotz ihrer Behinderung schreib sich Gedichte und lehrte sogar an Universitäten. Um ehrlich zu sein, ist mir Helen Keller jedoch aufgrund eines ganz anderen Aspekts bekannt, und zwar der Witze. Wie fährt Helen Keller Auto? Mit einer Hand am Steuer und der anderen auf der Straße!
Helen Keller
Tja, wenn doch bloß Helen Keller diese Bronze von sich sehen könnte... Die Bronze ist übrigens eine besondere Ehrung, denn sie gehört zu Statuary Collection.

Ausstellungsraum der Statuary Collection im alten House of Representatives
Jeder Staat darf zwei Statuen im Capitol ausstellen. Keine mehr, keine weniger. Sie gehört somit zur langen Liste der Berühmtheiten, die in der Statuary Collection ausgestellt werden und darf somit in einem Atemzug mit beispielsweise George Washington und Abraham Lincoln genannt werden. Dessen Statue habe ich übrigens auch für euch fotografiert. Sie steht in einem der wichtigsten Teile des Capitols, der Rotunde. Vielen bekannt, als der Raum unter der Kuppel des Capitols.
Abraham Lincoln
Die Rotunde ist gesäumt von einem Fresko, was die amerikanische Geschichte von der Entdeckung durch Christoph Kolumbus bis zu den Gebrüdern Wright in 50 Bilder darstellt. Die 50 ist hierbei symbolisch gewählt, für die Anzahl der Staaten. Unter der Kuppel befindet sich ein Gemälde, dass den Aufstieg George Washingtons in den Himmel zeigt. Umringt wird er dabei von 13 Jungfrauen - 13, die Zahl der Gründungssaaten - sowie den römischen Göttern, die einfach mal auf amerikanisch getrimmt wurden.
Fresko, das den Bürgerkrieg zeigt
Ascension George Washingtons
Das Bild von George Washington durfte übrigens erst nach seinem Tode gemalt werden, weil er sich während Lebzeiten stets gegen solche Glorifizierung seiner Person gewehrt hatte. Im Anschluss ging es dann in die Räumlichkeiten des Old Supreme Court. Früher genossen die Herren einen freien Blick nach Außen auf die Stadt Washington, doch als weitere Staaten den heutigen USA beitraten, musste das House of Representatives - umgangssprachlich der Kongress - erweitert werden, da jeder neue Staat proportional zu seiner Bevölkerung Sitze im Gremium erhielt. Die Konsequenz: Ein neuer Flüge wurde gebaut, und der Blick des damaligen Supreme Courts durch ein Treppenhaus zugemauert.
Der Old Supreme Court
Durch diesen Umzug wurde übrigens auch der alte Tagungsraum des Kongresses frei, in dem die oben gezeigten Exponate der Statuary Collection stehen.

So, genug der Kulturnachhilfe. jetzt noch schnell ein weiterer kleiner Fun-Fact, der mir aufgefallen ist: Amerikaner benutzen immer die behinderten Toilette - ob das ein Zeichen ist? Der Grund dafür: das WC ist geräumiger, und Amerikaner haben an sich selbst den Anspruch immer das größte zu verdienen. Die Regel macht dabei keine Ausnahme bei der Wahl der Keramik.

Kommentare:

  1. Hallo Anta,
    der Mittwoch- Post mit den tollen Fotos gefällt mir besonders gut.
    Es macht Spaß dich auf deiner Reise zu begleiten.
    LG Tini

    AntwortenLöschen